Ausschnitt Fachwerk
» Geschichtliches » Stolpersteine  

Stolpersteine in Mühlacker 2009 bis 2018

Verlegung Stolpersteine in MühlackerIm Jahr 2009 wurden in Mühlacker auf Initiative des Historisch-Archäologischen Vereins Mühlacker e.V. elf Stolpersteine in Anwesenheit des Kölner Künstlers Gunter Demnig verlegt. 2010 folgte die Verlegung von 7 weiteren Steinen unter großer Beteiligung der Bevölkerung. 2011 wurden zwei Steine für jüdische Berufsschüler verlegt.

Die Heimatforscherin Elisabeth Brändle-Zeile hat in ihrem Aufsatz: „Opfer der NS-Herrschaft in Mühlacker 1933 bis 1945. Schicksale verfolgter und ermordeter Mitbürger“, veröffentlicht in den Beiträgen zur Geschichte der Stadt Mühlacker 1997, Band 2: Historische Streiflichter 1596 bis 1945, über die Schicksale der meisten ermordeten Mitbürgerinnen und Mitbürger Mühlackers geschrieben.

Im Jahr 2010 übernahmen Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums Mühlacker im Rahmen eines Seminarkurses für Geschichte und Kunst eine weitere Spurensuche, die ausführliche Archivarbeit, unterstützt von der Stadtarchivarin Marlis Lippik, Zeitzeugenbefragungen und Internetrecherchen erforderten.
Diese Ergebnisse wurden in der Ausstellung mit Biografien: „Näher als man denkt – Schicksale im Nationalsozialismus“ vorgestellt.

Der Flyer: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist (Talmud)“ informierte die Bürgerschaft über die Veranstaltungen im Rahmen der zweiten Stolpersteinverlegung, wie z.B. die Filmvorführung von „Menachem & Fred“ im Scala-Kino.

Die Broschüre mit Grußworten des Schirmherrn der Stolpersteinverlegung, Herrn Oberbürgermeister Frank Schneider, und des Vorstandsmitglieds des Historisch-Archäologischen Vereins, Christiane Bastian-Engelbert, wurde von Schülern des Gymnasiums erarbeitet und weist auf alle bisher verlegten Stolpersteine in der Stadt Mühlacker und seinen Teilorten hin.

Stolpersteine in MühlackerDie Stolpersteine sind gespendet und befinden sich auf den Gehwegen vor den letzten Wohnorten. Ihre Inschriften weisen auf die unterschiedlichen Schicksale hin.
(Vgl. Bericht im Mühlacker Tagblatt vom 28. April 2010.)

Die Opfergruppen umfassen Roma und Sinti (2 Steine), Juden (7 Steine), politische Opfer wie Kommunisten (8 Steine), Euthanasieopfer (1 Stein), Homosexuelle und Zeugen Jehovas. Eine Person starb aufgrund von medizinischen Versuchen, ein anderer wurde als Befehlsverweigerer hingerichtet.

Im Rahmen der Stadtführungen in Mühlacker werden auch Führungen zu einzelnen Stolpersteinen auf Anfrage angeboten.
(www.muehlacker.de/stadt/freizeit_stadtfuehrungen_termine_2012.php)

Hier gelangen Sie zu einer Bildergalerie mit Fotos von der Verlegung der Stolpersteine 2009 bis 2011.

Anlässlich der Stolpersteinverlegung im Februar 2018 in Enzberg für ein weiteres Euthanasieopfer wurde eine ausführlichere Broschüre  zusammengestellt. Diese informiert über die jeweiligen Standorte und die Lebensverläufe der Opfer.

Aus der Presse

Mahnwache an den Stolpersteinen

(MT v. 10.11.2018) Wir erinnern uns an den Stolpersteinen an die Reichskristallnacht vor 80 Jahren. » Den vollständigen Bericht lesen Sie im Mühlack... mehr...