Ausschnitt Fachwerk
» Geschichtliches » Herzogstein  

Herzogstein

HerzogsteinHäufig von Eisgang und Hochwasser bedroht steht nun eine Replik rechtsseitig der Enz auf der Markungsgrenze von Enzberg und Niefern; das Original aus Maulbronner Schilfsandstein steht im Heimatmuseum Mühlacker. Der Gedenkstein erinnert an den 31-tägigen Herzogsritt 1604 Friedrichs I. Herzog von Württemberg mit 50köpfigem Gefolge einschließlich seines Baumeisters Heinrich Schickhardt entlang der württembergischen Landesgrenze. Mit gutem Beispiel befolgte er seine eigene Anordnung, dass alle württembergischen Orte einmal jährlich einen Markungsrundgang machen müssen, um die endlosen Grenzstreitigkeiten abzustellen.

Auf dem Original befindet sich eine Schale, die im Nieferner Sprachgebrauch des letzten Jahrhunderts als "Brotlaib"
bezeichnet wurde, herrührend aus einer früheren Notzeit, die so groß war, dass der Eigentümer das angrenzende Grundstück für einen Laib Brot veräußern musste. Klassenausflüge machte man
nicht zum Herzogstein, sondern zum "Brotlaib"
(Friedrich Leicht, Niefern, 2010).Wappen Herzogstein

Verlobungsfoto Else Maier












  Historisches Foto: Verlobungsfoto Else Maier, geb. Händle,
  1890 bis 1979

Aus der Presse

Die Faszination des Verbindenden

(MT v. 11.09.2018) Manfred Rapp hat die Geschichte der Bauwerke, die in Dürrmenz über die Enz führten und führen, beleuchtet. » Den vollständigen Be... mehr...