Historisch-Archäoligischer Verein Mühlacker

Drei Jahre archäologische Denkmalpflege
eines römischen Landguts in Mühlacker-Enzberg

Ein Abschlussbericht des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg
Außenstelle Karlsruhe
Überblick Gebäude 1 Gebäude 2 Gebäude 3 + 4 Aktuell

Von 1998 bis 2000 wurden insgesamt 4 Gebäude freigelegt. Gebäude 1 mit charakteristischem symmetrischem Grundriss und einer mehr als 35 m langen Front zieht sich unter die Heilbronner Straße (alte B 10). [linkes Bild]

Ausgegraben wurde das Erdgeschoss, das vor allem zur Lagerhaltung genutzt wurde. In einem kleinen Keller zeichneten sich Amphorenstandspuren ab; deutliches Indiz dafür, dass hier kostspielige Importgüter (Wein, Öl oder Saucen) aus dem Mittelmeerraum aufbewahrt wurden. [rechtes Bild]

 

Deutlich aus dem Rahmen fällt ein kleines, äußerst sorgfältig gearbeitetes Becken mit Abfluss und rechteckiger Aussparung für ein Kantholz (Zusammenhang mit einer Pressvorrichtung?) im nördlich gelegenen quadratischen Raum (Risalit). Eine Parallele dazu ist bislang nicht bekannt. Wahrscheinlich wurde hier Most hergestellt, wohl größtenteils für den eigenen Bedarf.

 
Gebäude 1 wurde mehrfach umgebaut. Auch die einst wohl sehr eindrucksvolle zentrale Freitreppe (hiervon sind die Fundamente der Wangen ausgegraben worden) kam erst später hinzu. Sie führte in ein hangseitig versetztes Obergeschoss, die gute Stube der Villenbesitzer oder -pächter.

Dr. Britta Rabold, Siegfried Reißing - Karlsruhe, November 2000
nach oben | < zurück | weiter >